Video ThumbnailCall-to-Action: 5 Tipps für deine Video CTAs - youtube Video

WEITERE POSTS:

Die 6 Top Themen für Marketing Videos

Die 6 Top Themen für Marketing Videos

WEITERE POSTS:Wieder gerade keine Idee für dein nächstes Marketing Video? Kein Problem, mit diesen 6 Top Themen bist du auf der sicheren Seite! Hallo,...

CANVA: Grafiken online erstellen

CANVA: Grafiken online erstellen

Auch bei der Videoproduktion benötigt man immer wieder Grafiken und grafische Elemente.Natürlich kann man hierzu Photoshop oder andere bezahlte...

NIE WIEDER FLÜCHTIGKEITSFEHLER BEIM VIDEO-DREH!

Lade dir jetzt meine Dreh-Checkliste herunter & vermeide so die klassischen Fehler,
die bei jeder Videoaufnahme passieren können.

Der Call-to-Action oder die Handlungsaufforderung: Nicht nur Webseiten oder Newsletter haben ihn, ein CTA sollte auch in keinem Video fehlen. Welche Eigenheiten hier zu beachten sind, zeigen dir diese 5 Tipps speziell zum Thema CTA für Videos

Hallo, in meinem Beitrag geht es heute um CTAs, um Call-To-Actions. Hier sind fünf Tipps, wie du deine Handlungsaufforderungen für Videos optimierst.

Der erste Tipp für den CTA ist auf jeden Fall: halte ihn simple, halte ihn kompakt – verwende nicht zu viel Zeit für den CTA, beziehungsweise schau, dass du immer nur einen CTA verwendest. Das heißt also, nicht den Leuten sagen, entweder das oder das oder auch das tun, sondern sage ihnen konkret: Mach genau das und zwar jetzt, los geht’s!

Übrigens hier ist meins CTA, mein Call-to-Action: Wenn dich das Thema Video Marketing weiter interessiert, schau doch auf meinem Blog vorbei, beziehungsweise abonniere doch meinen Newsletter – der Link müsste irgendwo da in der Gegend herumschwirren, je nachdem auf welcher Plattform ich mich jetzt befinde. Ich poste regelmäßig neue Tipps und Tricks zum Thema Video Marketing und du bleibst dafür immer am Ball.

Der zweite Punkt ist ein nicht ganz so offensichtlicher – es gibt viele Leute, die den CTA erst am Schluss des Videos bringen. Wenn man allerdings sich vergegenwärtigt, dass eigentlich wahrscheinlich gar nicht mal die Hälfte normalerweise bis zum hundertprozentigen Schluss des Videos dranbleibt, kriegen auch damit nur ganz wenige Leute diesen CTA überhaupt mit. Das heißt also, schau, dass, der CTA möglichst gegen Anfang passiert, wo noch die meisten Leute dran sind. Alternativ kannst du natürlich auf jeden Fall am Schluss auch noch einen bringen, das heisst, es ist nicht notwendig, jetzt hier nur einen CTA zu verwenden – trotzdem, denk an die erste Regel – also simpel. Mache jetzt nicht unterschiedlichste CTAs, sondern bleibt bei einem, den kannst du dafür öfter einsetzen.

Nummer drei: Abhängig davon, wie gut du beim reden bist, würde ich dir raten, zumindest dir eine kleine Outline vorher zurecht zu legen und den CTA nicht hundertprozentig zu improvisieren. Der CTA soll überzeugen – überzeugend wirken – und damit würde jetzt stottern, beziehungsweise rumdenken, überlegen, was man gerade jetzt sage soll, natürlich nicht unbedingt zur Handlungsaufforderung beitragen.

Der vierte Punkt ist, der Benefit muss ausgesprochen werden. Das heißt also, sage dem Benutzer auf jeden Fall, warum er das machen soll und was es ihm bringt. Es geht nicht darum, dass der Benutzer dir einen Gefallen tut und dieser Handlungsaufforderung dann folgt, sondern es ist natürlich auch sein Nutzen und der muss ganz klar kommuniziert werden.

Und der fünfte Punkt: Schau, dass du den CTA multimedial aufbereitest. Das heißt, es gibt auf der einen Seite natürlich die Möglichkeit, ihn so wie ich es vorher gemacht habe, mündlich auszusprechen, aber dopple ihn auf jeden Fall noch mit Texteinblendungen, bzw. mit einem Button, oder was auch immer – mit einem Banner, mit einem Aufkleber, mit einem Sticker auf dem Video, um das ganze zu verstärken. Damit hast du mehr Impact, damit kommt er besser oder massiver rüber und damit ist natürlich auch die Conversion-Rate höher.

So, und hier jetzt noch eine kleine Auflistung zu den CTAs: Was du denn alles dem Nutzer vorschlagen könntest:
Wenn du auf einer Videoplattform bist, dann sage ihm doch, er soll den Beitrag liken – Daumen hoch – oder kommentieren. Das gilt alles als Engagement für dein Posting, für dein video, und würde natürlich jetzt auch von der Videoplattform deshalb belohnt, dass du wahrscheinlich organisch weiter sichtbar bist.

Wiederum, wenn du auf einer Social Media Plattform bist, abonniere meinen Kanal – das wäre klassisch zum Beispiel auf YouTube. Das heißt also wirklich: Abonniere meinen Kanal, um mir weiter zu folgen.

wenn du deine Reichweite auf Social Media Plattformen erweitern willst, geht natürlich auch ein Call-to-Action, um dir auf anderen Plattformen weiter zu folgen. Das heißt also schlussendlich, folge mir jetzt auf Twitter, folge mir jetzt auf Facebook, folge mir jetzt auf Instagram – wo auch immer – von einer Plattform auf die andere.

Der Klassiker schlechthin ist natürlich der Klick zur Webseite. Das heißt also, wenn du auf einer anderen Plattform bist, Call-to-Action ist: geh doch auf meine Seite und schau dir dort weitere Beiträge an, oder mache dort etwas anderes – schlussendlich: geh von der Plattform auf meine Seite.

Auch ein Klassiker ist: Abonniere meinen Newsletter. Das ist im Normalfall mit einem Goodie, mit einem Leadmagneten verknüpft. Das heißt also, der Benutzer gibt dir die Email Adresse, oder seine Email Adresse im Gegenzug zu etwas, einem Bonus, den er bekommt und ist damit in der Liste und du kannst ihm damit per Email weiter erreichen.

Ein weiterer CTA – das wäre jetzt ein bisschen eine Offline Variante unter anderem, wäre die Kontaktaufnahme. Das heißt, nicht nur Email schreiben, beziehungsweise kontaktiere mich per Email, sondern auch genauso eingeblendete Telefonnummer, ruf mich jetzt an …

Ein letzter Punkt ist ein bisschen ein YouTube spezifischer Punkt – das wäre praktisch die Weiterleitung auf deine weiteren Videos. Heißt so viel wie – YouTube bietet dir an mit den sogenannten Cards oder Endcards – richtige Elemente ins Video reinzusetzen, die klickbar sind und die zu weiteren videos auf deinem YouTube-Kanal führen. Damit behältst du den User praktisch – oder die Userin – praktisch an der Angel, die sieht weiteren Content von dir, behält sich dich natürlich auch dementsprechend besser in Erinnerung – da sind wir wieder beim Branding, das macht auf jeden Fall Sinn.

So, das war es jetzt zum Thema CTA / Call-to-Action. Ich hoffe, du hast wieder etwas daraus lernen können, ich hoffe, du wendest es auch an und versiehst jetzt auch deine Videos dementsprechend mit Call-to-Actions. Würde mich freuen, wenn wir uns das nächste Mal wieder sehen – wieder ein Call-to-Action – abonniere doch meinen Newsletter, weil dann bist du immer am laufenden und erfährst sofort, wenn ich neue Beiträge poste. In diesem Sinne – wir sehen uns demnächst. Danke, Ciao.

Verwende dieses Bild, wenn du den Beitrag pinnst.

Pin It on Pinterest

Share This
Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.